Initiative „NRW stärkt Grundschulleitungen“ jetzt starten

Schulleiter*innenmangel an Grundschulen

Eine konzertierte Aktion zur Stärkung der Grundschulleitungen ist nach Einschätzung der GEW der Schlüssel zur Bekämpfung des Schulleitermangels an Grundschulen. Gemeinsam mit dem Städte- und Gemeindebund fordert die Gewerkschaft eine deutliche Verbesserung der Bezahlung des Leitungspersonals an den über 3.000 Grundschulen in NRW. Die Anhebung der Besoldung auf A14 für Schulleiter*innen und A13 Z für Konrektor*innen an Grundschulen einschließlich der Erhöhung der Leitungszeit und der Anrechnungsstunden für das Kollegium beträgt nach Berechnungen der GEW insgesamt 75 Millionen EURO pro Jahr. Dies entspricht einer zusätzlichen halben Lehrerstelle pro Schule.

"90 Prozent der Grundschullehrkräfte sind Frauen, überwiegend in Teilzeitbeschäftigung. Für viele von ihnen ist Schulleitertätigkeit keine Alternative zur Lehrertätigkeit. Die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist gerade für junge Frauen ein Entscheidungshindernis für eine Karriere als Schulleiter*in", sagte heute GEW-Landesvorsitzende Dorothea Schäfer bei der Expertenanhörung im Schulausschuss des Landtages. Auch die Leitung einer kleinen Grundschule sei heute ein Beruf, vergleichbar mit der Tätigkeit eine/r Manager*in in einem mittelständigen Unternehmen, aber in keiner Weise mit entsprechenden Arbeitsbedingungen.

Der Job sei nicht attraktiv, so die GEW-Landesvorsitzende, und führe häufig durch die Führungsrolle zu einer isolierten Position im Kollegium. "Es fehlt an Anerkennung. 150€ Bruttozulage wird nicht als adäquater Ausgleich für mehr Verantwortung und mehr Belastungen gesehen", sagte Schäfer wörtlich. 

Die GEW fordert eine längst überfällige Initiative "NRW stärkt Grundschulleitungen" und schlägt ein Maßnahmenbündel zur Steigerung der Attraktivität des Berufs als Schulleiter/Schulleiterin vor. Dazu gehören die Besetzung mit Konrektoren an allen Schulen, tägliche Anwesenheit der Schulsekretär*innen, mehr Verwaltungsstunden und eine Anhebung der Anrechnungsstunden für Leitungs- und Schulentwicklungsaufgaben, Teamentwicklung und Fortbildungen.

GEW-Chefin Schäfer abschließend: "In den Grundschulen wird die Grundlage für den Bildungserfolg der Schüler*innen. Für die Qualität einer Schule spielt die Schulleitung eine entscheidende Rolle. Deswegen muss alles getan werden, um die Schulleitung durch die genannten Maßnahmen zu stärken."