Prekäre Beschäftigung (auch!) im Bildungsbereich - Betriebsunfall oder politisch gewollt?

Protestierende VHS-Dozent*innen: Unsere Arbeit nichts wert?

Foto: Sylvia Burkert

Dieses Seminar beschäftigt sich mit den politischen Bedingungen, die dazu geführt haben, dass es immer mehr prekäre Arbeit (auch) im Bildungswesen gibt und gibt Antwort auf die Frage, warum prekär Beschäftigte im (v.a.) Hochschul- und Weiterbildungsbereich an ihren unmöglichen Lebensverhältnissen kaum Schuld haben.
Welche politischen Entwicklungen stehen dahinter? Welche Rolle spielen Bildungsfinanzierung, Steuerpolitik und quasimarktförmige Steuerungsmechanismen wie die Exzellenz-Initiative?
Eine vernünftige Steuer- und Bildungspolitik statt Prekarisierung, Projektfinanzierungswahnsinn, Antragsprosa und Unvereinbarkeit mit einem Familienleben ist nötig.
Gesellschaftlicher Widerstand statt Selbstoptimierung wären nötig und möglich.

Referent Tobias Kaphegyi ist Politikwissenschaftler, Mitglied der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik und selbst Lehrbeauftragter an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen, freiberuflicher Wissenschaftler und Dozent.

Veranstalter: GEW StV Düsseldorf, GEW StV Krefeld, GEW KV Neuss

Freitag, 12.10.2018, 17:00 - 21:00 Uhr
Gewerkschaftshaus, Friedrich-Ebert-Str. 34-38, 40210 Düsseldorf


Anmeldung bis 5.10.2018 gern per Mail an die Geschäftsstelle der GEW Düsseldorf.
Teilnahmekosten: Mitglieder: 0€; Nichtmitglieder: 3€