Arbeitskampf Düsseldorf/linker Niederrhein! Auch Schulen sind betroffen!

Arbeitskampf Düsseldorf/linker Niederrhein! Auch Schulen sind betroffen!

Foto: pixabay

Die Tarifverhandlungen haben begonnen!

Zum Auftakt der Länder-Tarifrunde, der am 21.1.2019 in Berlin stattfand, haben die in der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) zusammengeschlossenen Arbeitgeber kein Angebot vorgelegt. Sie haben lediglich die Forderungen der Gewerkschaften zur Kenntnis genommen und bekundet, zu allen Themen verhandlungsbereit zu sein.
Die verweigernde Haltung der TdL bei den bisher gelaufenen Gesprächen zur TV Entgeltordnung im Länderbereich deutet darauf hin, dass wir uns ab Mitte Februar auf einen harten Arbeitskampf einstellen müssen. Der Tarifvertrag TV-L gilt für 20 % der in den Schulen in NRW arbeitenden Lehrer*innen und sozialpädagogischen Fachkräfte.

Die GEW fordert gemeinsam mit den anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes für die Beschäftigten der Bundesländer in der Tarifrunde 2019:

  • Sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro monatlich
  • Zwölf Monate Laufzeit der Entgelttabellen
  • Verbesserungen bei der Eingruppierung angestellter Lehrkräfte und für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder
  • Wirksame Eindämmung von Befristungen im öffentlichen Dienst
  • Bessere tarifliche Eingruppierung angestellter Lehrkräfte durch die Einführung der sogenannten Paralleltabelle


Die 5 Stadt- und Kreisverbände der GEW in der Region Düsseldorf und linker Niederrhein bereiten bereiten sich gemeinsam auf einen möglichen Arbeitskampf vor; es könnten auch Schulen geschlossen werden.

Dr. Sylvia Burkert
Leitungsteam Stadtverband Düsseldorf